Abschied von Pfarrer Bernhard Liess

Pfarrer Dr. Bernhard Liess

Liebe Leserin, lieber Leser,
„alles Ding währt seine Zeit.“ So heißt es in einem Lied aus unserem Gesangbuch.
Auch die Zeit eines Pfarrers währt seine Zeit. Und so geht meine Zeit in unserer Kirchengemeinde ab dem 1. Juni zu Ende. Ich werde im Sep-
tember die Stelle des Stadtdekans in München antreten und zuvor mich auf dieses neue Amt vorbereiten.
Es waren 8 ½ gute, schöne und intensive Jahre. Ich war sehr gerne Pfarrer in dieser Kirchengemeinde, die seit 2018 den erweiterten Namen Planegg-Stockdorf trägt und neben Planegg (West) und Stockdorf auch Gräfelfing (West) und Krailling umfasst. Voller Dankbarkeit schaue ich auf die vielen Begegnungen mit wunderbaren und interessanten Menschen, die ich in Freud und Leid begleiten durfte.
Die Gottesdienste lagen mir besonders am Herzen. Nach wie vor – allen Kassandrarufen zum Trotz – bin ich überzeugt davon, dass wir mit unseren Gottesdiensten viele, viele Menschen erreichen können und dass wir als Kirche in der Öffentlichkeit etwas Relevantes und Existen-zielles zu sagen haben – für Kinder, Konfirmanden und Jugendliche, für Erwachsene, für Menschen in unterschiedlichsten Lebenslagen und
verschiedenster Herkunft.
Die Musik ist dabei auch eine Form der Verkündigung. Und so denke ich voller Freude an schöne Kantatengottesdienste und kirchen-musikalische Veranstaltungen in der Waldkirche.
Ich durfte die Kirchengemeinde in einer großen Umbruchphase begleiten. Grundlegende Entscheidungen waren in vielen Bereichen zu treffen.
Manches konnte man in der Öffentlichkeit sehen wie unsere – wie ich denke – gelungene Fusion, und vieles geschah auch im Hintergrund.
Und das ist auch gut so. Eine Kirche, die sich permanent im Reformstress sieht und sich v.a. mit sich selbst und ihren Strukturen beschäftigt,
wird blind für das Eigentliche.
Umso dankbarer bin ich für all die kompetenten und sympathischen Menschen, die diese Kirchengemeinde leiten oder hier mitarbeiten: Meinen
Kolleginnen Pfarrerin Susanne Uhrich und Diakonin Nadja Wolf, meinem Kollegen Pfarrer Thomas Krusche, unserer Kirchenmusikerin Sabine Herrmann, unserer Sekretärin Karolin Neumann, unserem Hausmeister und Mesner Hans-Joachim Große sowie den Teams der beiden Kindergärten unter der Leitung von Karin Frach und Manuela Weiß. Nicht der Pfarrer allein leitet eine Kirchengemeinde, sondern dies geschieht zusammen mit dem Kirchenvorstand. Für die reibungslose und stets konfliktfreie Zusammenarbeit bin ich sehr dankbar;
mein Dank gilt stellvertretend den Vertrauensleuten Dr. Kilian Brodersen, Sabine Baumgartner und Yvonne Leidenfrost.
Zum Abschied eines Pfarrers gehört auch das Eingeständnis, dass vieles nicht geschafft wurde und dass manche mit dem „Stil“ des Pfarrers nicht so viel anfangen können. Ich bitte daher um Entschuldigung, wenn Erwartungen nicht erfüllt werden konnten. Nicht ohne Grund sollten
Pfarrer ihre Stellen auch immer wieder einmal wechseln – damit andere Richtungen auch zu ihrem Recht kommen. Dabei gilt das Wort Martin
Luthers: „Wir sind es doch nicht, die da die Kirche erhalten könnten, unsere Vorfahren sind es auch nicht gewesen, unsere Nachkommen wer-
dens auch nicht sein; sondern der ists gewesen, ists noch, wirds sein, der da spricht: ‘Ich bin bei euch bis an der Welt Ende‘.“


Es war mir eine Freude und Ehre, in dieser wunderbaren Kirchengemeinde Pfarrer sein zu dürfen! „Alles Ding währt seine Zeit.“ dichtete einst Paul Gerhardt. Dessen sollten wir uns immer bewusst sein. Aber genauso dürfen wir auf den zweiten Teil von Paul Gerhardts Vers vertrauen: „Alles Ding währt seine Zeit. Gottes Lieb in Ewigkeit.“

Ihr Pfarrer Bernhard Liess

Gerne hätte ich einen festlichen und fröhlichen Abschiedsgottesdienst mit Ihnen allen gefeiert und mich anschließend von Ihnen persönlich
verabschiedet. Angesichts der aktuellen Situation ist das leider nicht möglich. Mein letzter Gottesdienst ist der Gottesdienst am Pfingstsonn-
tag in der Waldkirche, der ebenfalls noch einmal live übertragen wird.
Aufgrund der Teilnehmerbeschränkung wird dieser Gottesdienst zweimal gefeiert – um 10.10 Uhr und um 11.30 Uhr. Bitte geben Sie im Pfarramt Bescheid, wann Sie kommen möchten unter pfarramt.planegg-waldkirche@elkb.de oder Tel. 859 82 50

Die sog. „Entpflichtung“ durch Herrn Dekan Dr. Ambrosy findet dann vor dem Kirchenvorstand als der Vertretung der Kirchengemeinde
statt. Ich bitte um Verständnis, dass eine andere Form des Abschieds zur Zeit leider nicht möglich sein kann.

Da mir in meiner Zeit in dieser Kirchengemeinde die Kirchenmusik sehr wichtig war, weise ich Sie gerne auf die Möglichkeit hin,
für die Kirchenmusik zu spenden. IBAN:DE11 7025 0150 0180 4524 43
Kreissparkasse München, Starnberg, Ebersberg Stichwort: „Kirchenmusik“.